IBAN / BIC

Aus Paycenter
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fotolia 51995539 S.jpg

Aufgrund der unterschiedlichen Zahlungsverkehrssysteme und der damit verbundenen Umstände bei internationalen Zahlungen, wurde die „International Bank Account Number“ eingeführt – die IBAN.
Diese soll die Systeme des Zahlungsverkehrs der einzelnen Länder in Europa einheitlicher machen. Der „Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum“ nennt sich SEPA-Raum.


Die seit dem 28. Januar 2008 grenzübergreifend mögliche SEPA-Überweisung, ist der Nachfolger der nicht mehr benötigten EU-Standardüberweisung, welche nur noch bis 2016 gültig ist. Danach können Überweisungen, ob ins Inland oder ins Ausland, nur noch mit der IBAN getätigt werden.


Momentan findet man die IBAN meist noch in Kombination mit dem BIC - dem „Business Identifier Code“ oder auch Geschäftskennzeichen. Dieses dient zur Identifikation von Geschäftsstellen im SEPA-Zahlungsverkehr. Mit der Entscheidung eine IBAN-Pflicht für den SEPA-Zahlungsraum festzulegen, wird der BIC jedoch überflüssig, da ausreichend Informationen über die Geschäftsstelle in der IBAN enthalten sind. Ab 1. Februar 2016 benötigt man für SEPA-Überweisungen nur noch die IBAN.


PayCenter Kunden können sich Ihre IBAN von unserem IBAN-Rechner ausrechnen lassen.


Die IBAN setzt sich wie folgt zusammen:


DE 21 70017000 00 12345678 XXXXXX


DE = Ländercode

21 = Prüfziffer
70017000 = Bankleitzahl der Empfängerbank (immer 8 Stellen)
00 = Kontonummer mit weniger als 10 Stellen werden mit 0 aufgefüllt.
12345678 = Kontonummer mit - in Deutschland - max. 10 Stellen
XXXXXX = Feldlängen für andere Länder (wird innerhalb Deutschlands nicht gebraucht)



Img logo 2.jpg

Konnten Sie keine Antwort finden?

Lassen Sie es uns wissen!

Bitte klicken Sie hier, um uns bei der Verbesserung

unseres Wikis zu helfen und uns Ihre Meinung mitzuteilen.